Startseite
Gerdes (l.) geht nach Differenzen mit der Führungsebene.
Gerdes (l.) geht nach Differenzen mit der Führungsebene.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 12. Juni 2018

Nach großem Gewinneinbruch: Top-Manager Gerdes verlässt Deutsche Post

Mit Jürgen Gerdes verlässt ein langjähriges Vorstandsmitglied die Deutsche Post. Ein Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen über die Strategie, heißt es. Gerdes geht, nachdem es zuletzt einen großen Gewinneinbruch gegeben hatte.

Die Deutsche Post trennt sich nach dem Gewinneinbruch im Brief- und Paketgeschäft von ihrem langjährigen Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes. Der 53-Jährige, der die Zuständigkeit für die sogenannte PeP-Sparte schon Anfang April abgegeben hatte, verlässt den Konzern mit sofortiger Wirkung. Das teilte der Dax-Konzern nach Börsenschluss mit. Gerdes' zuletzt verbliebene Aufgaben als Vorstand für Innovationen wie den Elektro-Lieferwagen Streetscooter soll Personalchef Thomas Ogilvie zusätzlich übernehmen.

Chart

Der neue Aufsichtsratschef Nikolaus von Bomhard lobte Gerdes' Verdienste für den Post-Konzern. Der Post-Manager hatte schon als Chef des Brief- und Paketbereichs Neuerungen wie die Packstationen, den E-Postbrief und den von der Post selbst produzierten Streetscooter vorangetrieben. Das Brief- und Paketsegment hatte er mehr als ein Jahrzehnt lang geleitet, insgesamt arbeitete Gerdes über 30 Jahre für die Deutsche Post.

Dass sich beide Seiten trotzdem trennen, begründete der Konzern mit "unterschiedlichen Auffassungen über die strategische Schwerpunktsetzung des Unternehmens". Das Ende seiner Post-Karriere kam für Gerdes wohl nicht ganz überraschend. Anfang April hatte der Konzern verkündet, dass der Manager die Leitung des mit 18 Milliarden Euro umsatzstärksten Post-Ressorts Post, E-Commerce, Pakete (PeP) abgeben und sich ab sofort nur noch mit dem neu geschaffenen Innovationsbereich Corporate Incubations befassen werde.

Einen Nachfolger für die PeP-Spitze hat die Post bisher nicht benannt. Das Segment führt derzeit übergangsweise Vorstandschef Frank Appel. Die endgültige Trennung von Gerdes erfolgte nur wenige Tage, nachdem die Deutsche Post wegen der Probleme bei PeP ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr kappen musste. Schon im ersten Quartal war der Gewinn des Bereichs deutlich gesunken, weil die Kosten aus dem Ruder liefen. Für das Gesamtjahr sieht es noch bitterer aus - zumal die Post mit einem teuren Spar- und Investitionsprogramm gegensteuert, das zusätzlich aufs Ergebnis drückt.

Hatte Appel für 2018 bislang konzernweit ein operatives Ergebnis (Ebit) von 4,15 Milliarden Euro angepeilt, so rechnet er nun nur noch mit rund 3,2 Milliarden Euro. Mit der Frühpensionierung von verbeamteten Mitarbeitern, Kürzungen im Verwaltungsapparat, zusätzlichen Investitionen in Digitalisierung sowie effizienteren Abläufen will er es schaffen, den operativen Gewinn bis 2020 wie geplant auf mehr als 5 Milliarden Euro zu steigern. Viele Analysten halten diese Marke für unrealistisch.

Quelle: n-tv.de