Startseite
Video
Donnerstag, 04. Mai 2017

Hohe Ausgaben für "Model 3": Tesla verharrt in den roten Zahlen

Für den Angriff auf den Massenmarkt nimmt Tesla viel Geld in die Hand. Bei Produktion, Auslieferungen und Umsatz führt das zu Rekorden im ersten Quartal. Doch die hohen Kosten belasten die Bilanz - überraschend stark.

Der Elektroautobauer Tesla hat im ersten Quartal Rekorde bei Produktion, Auslieferungen und Umsatz erzielt, ist dabei aber stärker als erwartet in die roten Zahlen geraten. Der Verlust stieg verglichen mit dem Vorjahreswert von 282 auf 330 Millionen Dollar (303 Mio Euro), wie die Firma am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse verdoppelten sich auf 2,7 Milliarden Dollar.

Das Chassis eines Tesla Model S in der Produktion.
Das Chassis eines Tesla Model S in der Produktion.(Foto: REUTERS)

Tesla steigerte die Produktion um 64 Prozent und lieferte gut 25.000 Wagen aus, so viele wie nie zuvor in einem Quartal. Der Konzern profitierte dabei von den Verkäufen seiner Modelle X und S. Damit ist das Unternehmen auf Kurs, sein Absatzziel von 50.000 Autos im ersten Halbjahr zu erreichen. Dennoch reagierten Anleger verhalten, die Aktie fiel nachbörslich um rund ein Prozent. Seit Jahresbeginn ist der Kurs allerdings schon um mehr als 45 Prozent gestiegen.

"Model 3" drückt die Bilanz

Grund für das höhere Minus unter dem Strich sind vor allem Kosten im Zusammenhang mit dem für Juli geplanten Fertigungsstart des "Model 3". Mit seinem ersten Mittelklassewagen, der etwa 35.000 Dollar kosten soll, will Tesla von der Luxusnische in den Massenmarkt vordringen. Dafür nimmt Firmenchef Elon Musk viel Geld in die Hand. Der Starunternehmer hat einen sehr ehrgeizigen Zeitplan vorgegeben und will die Produktion in rasantem Tempo hochfahren. 2018 soll Tesla 500.000 Autos pro Jahr herstellen, für 2020 wird die Millionenmarke angepeilt.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg: Im vergangenen Jahr wurden lediglich rund 84.000 Wagen gefertigt. Obwohl der Aufbau einer Produktionsplattform für die Massenfertigung große finanzielle Risiken birgt, ist das Vertrauen der Investoren bislang riesig. Am Börsenwert gemessen zog das Start-up aus Kalifornien, das seit Gründung 2003 noch nie einen Jahresgewinn vorweisen konnte, zuletzt sogar am zweitgrößten US-Autobauer Ford vorbei und schloss zum Branchenführer General Motors auf.

Erstmals waren auch die Ergebnisse der im vergangenen Jahr übernommenen Ökostrom-Firma SolarCity und des deutschen Zulieferers Grohmann komplett in den Quartalszahlen enthalten. Bei dem Maschinenbauer aus Prüm in Rheinland-Pfalz gab es jüngst Ärger. Zuletzt stritt Tesla mit der Gewerkschaft IG Metall, die Grohmann erstmals ins Tarifsystem bringen will. Die Amerikaner lehnen das ab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen