Startseite
Spanien: Die Häuserpreise fallen, Arbeitslosigkeit und faule Kredite steigen.
Spanien: Die Häuserpreise fallen, Arbeitslosigkeit und faule Kredite steigen.(Foto: REUTERS)
Mittwoch, 18. Juli 2012

Faule Bankenkredite steigen: Spaniens Hauspreise im Keller

Hier kommt der Autor hin

Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Schuldenkrise Spaniens treffen die Bürger und Banken des Landes immer härter: Die Arbeitslosigkeit steigt und zwingt immer mehr Spanier, ihre Häuser zu verkaufen. Da aber gleichzeitig die Häuserpreise sinken und viele Bürger Zins und Tilgung nicht mehr zahlen können, klettern die faulen Kredite der Banken.

Die Krise in Spanien hat viele Gesichter: Während die faulen Kredite bei den Banken steigen, verliert der spanische Häusermarkt weiter an Substanz. Die Preise gaben im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent nach, wie aus einem Bericht der Regierung hervorgeht. Gegenüber den ersten drei Monaten dieses Jahres fiel der Hauspreisindex um 2,5 Prozent. Der durchschnittliche Preis für den Quadratmeter ging auf 1606 Euro zurück.

Spanien befindet sich im wirtschaftlichen Abschwung mit extrem hoher Arbeitslosigkeit. Ausgelöst wurde die Krise durch das Platzen einer Spekulationsblase auf Immobilien.

Wegen der sinkenden Preise und der hohen Arbeitslosigkeit können viele Spanier Zins und Tilgung nicht mehr bedienen. Ein Teil der spanischen Geldhäuser muss deshalb von der EU gerettet werden. Dafür stehen 100 Mrd. Euro zur Verfügung. Der Deutsche Bundestag entscheidet über die Hilfen am Donnerstag.

Die Analysten der Commerzbank halten trotz des nunmehr dreijährigen Rückgangs bei den Preisen ein weitere Anpassung nach unten für unvermeidlich.

Der Einbruch des Marktes riss tiefe Löcher in die Bilanzen der Banken, die massenhaft Immobiliendarlehen gewährt hatten. Dadurch leiden Spaniens Banken so stark unter faulen Krediten wie seit 18 Jahren nicht. Der Anteil der notleidenden Darlehen am ausstehenden Gesamtportfolio stieg im Mai auf 8,95 von 8,72 Prozent im Vormonat, wie aus Daten der spanischen Notenbank hervorging. Das ist der höchste Stand seit April 1994. Das Volumen der Kredite, deren Rückzahlung im Verzug ist, stieg im Mai um 3,1 Mrd. auf 155,84 Mrd. Euro.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de