Startseite
Video
Donnerstag, 02. März 2017

Aus dem Stand auf 35 Milliarden: Snap legt fulminantes Börsendebüt hin

Starke Parkettpremiere an der Wall Street: Die Aktien des Mutterkonzerns von Snapchat schnellen am Tag der Erstnotiz in die Höhe. Obwohl der Ausgabepreis bereits angehoben worden war, stellte der Schlusskurs einen Rekord dar.

Die Snap-Aktie hat ein strahlendes Börsendebüt gefeiert: Der erste Kurs lag bei 24 Dollar. Der Kurs schloss bei 24,48 Dollar und damit 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 17 Dollar. Zwischenzeitlich war es sogar bis auf 26,05 Dollar aufwärts gegangen.

Die Gesamtbewertung von Snap betrug zum ersten Kurs von 24 Dollar über 33 Milliarden Dollar. Insgesamt flossen dem Mutterunternehmen der populären Kommunikations-App Snapchat rund 3,4 Milliarden Dollar zu.

Chart

Damit kommt Snap auf den größten Börsengang seit dem IPO von Alibaba im Jahr 2014. Ursprünglich hatte Snap einen Ausgabepreis von 14 bis 16 Dollar angepeilt. Aufgrund der guten Nachfrage wurde die Preisspanne der unter dem Kürzel SNAP angebotenen Papiere jedoch angehoben. Die Nachfrage nach den Snap-Aktien soll das Angebot um das Zehnfache übertroffen haben.

Mit breitem Lächeln im Gesicht läuteten die Unternehmensgründer Evan Spiegel und Bobby Murphy den Aktienhandel in New York ein - ein traditionelles Ritual, wenn Firmen ihre Aktien an der New Yorker Börse listen lassen. Die beiden jungen Tech-Manager - Spiegel ist 26, Murphy 28 Jahre alt - haben allen Grund zur Freude: Der Börsengang macht sie offiziell zu Multimilliardären. Die Platzierung eines Teils der Snap-Anteilsscheine erreichte ein Volumen von 3,4 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro).

Perfektes Timing

"Alles wartet begierig auf diesen Börsengang. Besser könnte es nicht sein", sagte Josef Schuster vom Research-Hauses IPOX Schuster mit Blick auf die jüngste Rekordjagd an der Wall Street. Dort hatte der Dow-Jones-Index am Vorabend erstmals überhaupt die Schwelle von 21.000 Punkten überwunden.

Die Anleger kaufen dieser Tage fast alles, warnen kritische Marktbeobachter. Die Portfoliomanager seien besonders auf der Suche nach neuem Angebot und schnelles Wachstum versprechenden Aktien von Informationstechnologieunternehmen - alles Faktoren, die zum erfolgreichen Gelingen des Snap-Börsengangs beitragen dürften.

Investoren "hungern" nach Tech-Aktien

Zudem ist der Snap-Börsengang der erste im US-Technologiesektor in diesem Jahr. Zuletzt hatte das Hotelbuchungsportal Trivago im Dezember den Gang auf das Parkett gewagt. Insgesamt herrschte bei Börsengängen im Technologie-Sektor im vergangen Jahr deutliche Zurückhaltung. Laut Daten von Dealogic Data war 2016 volumenmäßig das schwächste Jahr seit 2009. Den derzeit "herrschenden Hunger" der Investoren nach Technologie-IPOs könnte Snap nun stillen, erklärte Analyst Mark Hesse von Nuveen Asset Management.

Die Ermittlung des ersten Snap-Kurses zog sich in die Länge. Erst knapp zwei Stunden nach dem allgemeinen Handelsstart an der New York Stock Exchange konnten Händler auf die Erstnotiz zugreifen. Dies ist nach Aussage eines Teilnehmers allerdings nicht ungewöhnlich. Auch bei den IPOs von Twitter und Alibaba habe es eine längere Zeit gedauert, bis der erste Kurs gestellt werden konnte. Je größer der Börsengang, desto höher die Nachfrage, meinte ein Marktteilnehmer. Dies erschwere die Kursermittlung.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de