Startseite
Start in die US-Bilanzsaison: Alcoa eröffnet mit enttäuschenden Zahlen aus dem dritten Quartal
Start in die US-Bilanzsaison: Alcoa eröffnet mit enttäuschenden Zahlen aus dem dritten Quartal(Foto: REUTERS)
Freitag, 09. Oktober 2015

Umsatz und Gewinne schmelzen: Alcoa enttäuscht Börsianer

Der Start in die Berichtssaison zum dritten Quartal beginnt an der Wall Street mit unerwartet schwachen Signalen: Mit Alcoa legt ein US-Rohstoffriese unerwartet schwache Zahlen vor. Die Alcoa-Aktie gibt deutlich nach.

Sinkende Aluminiumpreise haben dem US-Branchenriesen Alcoa einen überraschend kräftigen Gewinneinbruch eingebrockt. Das von dem früheren Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen gab am Vorabend zum Auftakt der Bilanzsaison an der Wall Street einen Quartalsgewinn bekannt, der hinter den Markterwartungen zurückblieb.

Der Kurs der Alcoa-Aktie gab im nachbörslichen Handel um 4,3 Prozent nach. Weil der Zwischenbericht von Alcoa traditionell den Start in die US-Berichtssaison eröffnet, messen Marktbeobachter den Zahlen übergeordnete Bedeutung zu: Ein schwacher Start gilt als Menetekel für die nachfolgenden Unternehmensberichte.

Alcoa spürt jede Schwäche

Aufgrund der weitgespannten Kunden- und Lieferbeziehungen des Alu-Konzerns lesen Analysten den Geschäftsbericht auch mit Blick auf mögliche Konjunktursignale, die sich etwa aus den Einkaufspreisen im Rohstoffsektor ergeben oder über die Nachfrage nach Aluminium bei den Alcoa-Kunden.

Im abgelaufenen Quartal sackte der Gewinn des Aluminiumkonzerns um 70 Prozent ab auf 44 Millionen Dollar. Das Ergebnis je Aktie fiel zudem deutlich geringer aus als von Analysten erwartet. Der Umsatz sank um fast 11 Prozent auf 5,57 Milliarden Dollar.

Der Aluminiumpreis lag Ende September um fast 20 Prozent unter dem Niveau vor einem Jahr. Die Entwicklung der am Markt erzielbaren Preise hat Alcoa veranlasst, sich in zwei Konzerne aufzuspalten. Das Geschäft mit Leichtmetallen für die Flugzeug- und Autoindustrie soll von der traditionellen Aluminiumproduktion getrennt werden.

Quelle: n-tv.de