Startseite
Dienstag, 16. April 2019

Der Börsen-Tag: Britisches Pfund erwartet Job-Daten, Euro tendiert zur Stärke

Chart

Im Devisenhandel beginnt der zweite Handelstag der Woche mit einem Eurokurs knapp über der Marke von 1,13 Dollar. Das britische Pfund gibt im Vorfeld der anstehenden Arbeitsmarktdaten von der Insel gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung leicht nach.

  • Am frühen Morgen notiert der Euro bei 1,1303 Dollar und damit nur knapp über dem Vorabendniveau.
  • Das mit Blick auf das Brexit-Drama gesondert unter Beobachtung stehende britische Pfund liegt im frühen Handel bei 1,1585 Euro, nachdem die Landeswährung der Briten am Vortag bis auf 1,1603 gestiegen war.
  • Im fernöstlichen Geschäft wurde der Euro unterdessen mit 1,1296 Dollar bewertet nach 1,1307 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 111,93 Yen gehandelt nach 112,03 Yen in den USA.

Auf der Terminagenda des Tages sind für den Vormittag unter anderem frische Daten zur Lage am britischen Stellenmarkt angekündigt. Die Vorlage des offiziellen Arbeitsmarktberichts März aus London wird gegen 10.30 Uhr erwartet. Eine halbe Stunde später steht in Deutschland mit dem ZEW-Index die Veröffentlichung richtungsweisender Konjunkturdaten an. Am Nachmittag folgen aus den USA Angaben zur Industrieproduktion im zurückliegenden Monat und zu den wöchentlichen Lagerdaten beim Rohöl.

Quelle: n-tv.de