Startseite
Die Commerzbank bastelt an einem Joint Venture.
Die Commerzbank bastelt an einem Joint Venture.(Foto: picture alliance / Marius Becker)
Donnerstag, 07. Dezember 2017

Joint Venture mit HSBC: Coba kooperiert bei Wertpapierabwicklung

Kosteneinsparung und Prozessvereinfachung - das sind wichtige Ziele der Commerzbank. Dazu soll eine Zusammenlegung der Wertpapierabwicklung mit der HSBC Transaction Services GmbH beitragen.

Die Commerzbank kooperiert mit der deutschen Tochter der britischen Großbank HSBC bei der Wertpapierabwicklung. Deutschlands zweitgrößte Bank habe mit der HSBC Transaction Services GmbH eine strategische Partnerschaft in dem Bereich vereinbart, hieß es. Im Zuge dessen werde die Commerzbank ihre Wertpapierabwicklung in ein neues Joint Venture auslagern, an dem die Frankfurter Bank einen 20-prozentigen Anteil halten werde.

Anfang 2020 soll das Gemeinschaftsunternehmen operativ startklar sein. Bis dahin werden auf beiden Seiten die technischen Voraussetzungen für die Datenmigration geschaffen, wie es weiter heißt. Ab 2018 soll eine Testphase den reibungslosen Start sicherstellen.

Die Commerzbank erhofft sich durch die Auslagerung Kosteneinsparungen und eine Vereinfachung von Prozessen. Die dafür notwendigen Investitionen und erwarteten Einsparungen sind bereits vollständig in der Planung der Strategie Commerzbank 4.0 enthalten, wie die Bank mitteilte. Ein Commerzbank-Sprecher wollte sich darüber hinaus nicht weiter äußern.

"Die strategische Partnerschaft mit der HSBC bei der Wertpapierabwicklung zahlt auf beide Ziele ein: Wir nutzen künftig eine der modernsten Wertpapierplattformen und erzielen klare Kostenvorteile", sagte Frank Annuscheit, Chief Operating Officer der Commerzbank.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen