Startseite
Mittwoch, 23. August 2017

300% Partizipation: EuroStoxx50-Sprinter

Sprint-Zertifikate sprechen Anleger an, die bereits bei relativ geringen Kurssteigerungen eines Basiswertes überproportional hohe Erträge erzielen wollen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wenn von Finanzprodukten, die mit "gehebelte Partizipation" für hohe Renditen werben, die Rede ist, entsteht bei vielen Anlegern der Eindruck, dass solche Produkte nur für risikofreudige Trader mit sehr hoher Risikobereitschaft interessant sind. In Bezug auf KO-Produkte und Optionsscheine ist diese Annahme auch vollkommen zutreffend.

In Bezug auf Sprint-Zertifikate jedoch nicht. Mit Sprint-Zertifikaten können Anleger bis zu einer vordefinierten Schwelle, dem Cap, mit Hebelwirkung an einem Kursanstieg des ausgewählten Basiswertes partizipieren. Der Vorteil von Sprint-Zertifikaten im Vergleich zu "normalen" Hebelprodukten wie Optionsscheinen oder KO-Produkten besteht darin, dass ein Kursrückgang des Basiswertes – sofern der Basispreis halbwegs am aktuellen Marktniveau liegt - ohne Hebelwirkung an die Inhaber der Zertifikate weiter gegeben wird. Das Verlustrisiko der Sprint-Zertifikate ist bei sorgfältig ausgewählten Zertifikaten nahezu mit jenem des direkten Investments in den Basiswert identisch.

EuroStoxx50-Sprinter mit 3-fachem Hebel

Das Société Générale-Sprint-Zertifikat auf den EuroStoxx50-Index (ISIN: DE000SGM95L6) mit dem Basispreis von 3.406,64 Punkten, dem Cap bei 4.786,33 Punkten (=140,50 Prozent des Basispreises) und einer Partizipationsrate von 300 Prozent wurde im März 2017 mit 100 Prozent emittiert.

Chart

Beim Indexstand von 3.440 Punkten wurde das Zertifikat mit dem finalen Bewertungstag 15.3.22 mit 100,97 – 101,97 Euro gehandelt. Notiert der EuroStoxx50-Index am Bewertungstag oberhalb des Basispreises, dann partizipieren Anleger bis zum Cap mit einer Partizipationsrate von 300 Prozent an Kurssteigerungen, die den Basispreis übertreffen. Befindet sich der Index an diesem Tag auf oder oberhalb des Caps von 4.786,33 Prozent, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit dem Maximalbetrag in Höhe von (100 Basispreis +((140,50 Cap – 100 Basispreis)x3)x0,01=221,50 Prozent des Ausgabepreises erfolgen.

Wird der Indexstand am Bewertungstag des Zertifikates oberhalb des Basispreises aber unterhalb des Caps gebildet, dann wird der dann aktuelle prozentuelle Indexanstieg anstelle des Caps in die Formel eingefügt. Legt der Index im Vergleich zum Basispreis "nur" um 10 Prozent zu, dann wird die Rückzahlung des Zertifikates mit 130 Euro erfolgen usw. Bei einem Indexstand unterhalb des Basispreises wird die Rückzahlung des Zertifikates ungehebelt gemäß der negativen Indexentwicklung im Verhältnis zum Basispreis stattfinden.

ZertifikateReport-Fazit: Sprint-Zertifikate eignen sich für Anleger, die bereits bei relativ geringen Kurssteigerungen eines Basiswertes überproportional hohe Erträge erzielen wollen. Das Gewinnpotenzial wird durch den Cap begrenzt. Da der Index derzeit oberhalb des Basispreises notiert, ist das Verlustrisiko bei diesem Zertifikat etwas höher, wie bei einer direkten Indexveranlagung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen