Startseite
Bitcoin - Alles begann 2008 mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto.
Bitcoin - Alles begann 2008 mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto.(Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)
Sonntag, 11. Juni 2017

Erfolgreiche Investments 2017: Bitcoin - das Mysterium im Höhenrausch

Von Benjamin Feingold

Bitcoin kennt vermutlich jeder, aber was ist mit Ethereum, Dash, Litecoin oder Ripple? Diese Alternativen zur Kryptowährung Bitcoin sind teilweise erfolgreicher als das Original, zumindest in Bezug auf die Wertsteigerung.

Chart

In diesem Jahr konnte Ethereum um 3000 Prozent zulegen, Bitcoin "nur" um fast 200 Prozent. Dennoch machen Bitcoins die Hälfte der Marktkapitalisierung von allen digitalen Währungen aus, rund 700 gibt es davon, die inzwischen auf zahlreichen Plattformen gehandelt werden können. Aktuell bei Kursen von knapp 2900 US-Dollar macht die Marktkapitalisierung von Bitcoin fast 50 Milliarden Dollar aus. Zum Vergleich: VW hat eine Marktkapitalisierung von knapp 30 Milliarden Euro. Aber um was geht es eigentlich bei Bitcoin?

Der Start von Bitcoin

Alles begann 2008 mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Daraus wurde der Bitcoin als Rechnungseinheit, vergleichbar mit einer virtuellen Währung. Aufgebaut ist es nach sogenannten kryptografischen Prinzipien. Um sie zu schaffen, was als Mining (Schürfen) bezeichnet wird, ist eine enorme Rechenleistung erforderlich, weshalb bei Bitcoins kaum noch geschürft wird und die Anzahl der Bitcoins nur noch langsam wächst.

Sie basiert auf einer dezentral gelagerten Datenbank - der sogenannten Blockchain. Sie enthält alle bisher getätigten Transaktionen in Blöcken. Eine zentrale Überwachungsinstanz wie etwa eine Notenbank für die Herausgabe gibt es nicht. Das System wird über ein großes Netzwerk von Computern verteilt, die in Blöcken alle Transaktionen dokumentieren und vor Missbrauch schützen, da jede genehmigte Transaktion auf allen Rechnern des Netzwerks liegt.

Mittels Bitcoin lassen sich Überweisungen über das Internet abwickeln, ohne dass eine traditionelle Bank als Abwicklungsstelle dazwischengeschaltet ist. Die Zahl an Bitcoins ist insgesamt begrenzt und wird das Maximum von 21 Millionen Bitcoins wohl erst etwa im Jahr 2140 erreichen.

Verschiedene Handelsplätze

Als Vorteil der virtuellen Währung nennen Nutzer stets die hohe Anonymität, niedrige Transaktionskosten sowie die limitierte Anzahl von Bitcoins. Der Handel ist auf verschiedenen Plattformen möglich, wobei die meisten von ihnen nicht reguliert sind.

Eine Plattform, die seit Jahren den Handel mit Kryptowährungen anbietet, ist Kraken.com. Sie bietet eine große Liquidität für die gängigsten Währungen und die Plattform funktioniert reibungslos. Allerdings kann eine solche Börse pleite gehen und dann wäre in einem solchen Fall das Anlegerkapital gefährdet.

Allein für Bitcoins hat sich in Deutschland eine Handelsplattform mit dem Namen Bitcoin.de etabliert, auf der Anleger über die Fidor Bank handeln können, sofern ein Handelskonto dort eingerichtet ist. Die Fidor Bank wird von der Bafin reguliert, so dass auch im Falle einer Insolvenz von Bitcoin.de die Einlagen geschützt sind.

Eine andere internationale Börse ist ShapeShift, auf der Anleger nur eine digitale Währung gegen eine andere handeln oder tauschen können. Es lassen sich keine Bitcoins gegen Euro tauschen. Die Handelsmöglichkeiten dürften künftig immer vielfältiger werden. Anleger sollten aber beim Handel auch die nötige Sorgfalt beachten. Die jüngste Rally wie etwa bei Ethereum beruht auf der Hoffnung, dass diese Technologie, die breitere Anwendungen ermöglichen als Bitcoin, eine sehr große Nutzerschaft gewinnen wird.

Sollte sich das bewahrheiten, sind noch weitere Kurssteigerungen möglich, andernfalls kann der Kurs bei einer Enttäuschung auch schnell fallen – so wie Aktien von Unternehmen, die auch enttäuschen.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen