Startseite
Nach Etihad nun Abu Dhabis Staatsfonds? Die Gerüchteküche um Lufthansa brodelt.
Nach Etihad nun Abu Dhabis Staatsfonds? Die Gerüchteküche um Lufthansa brodelt.(Foto: dpa)
Freitag, 20. Januar 2017

Spekulationen treiben Aktienkurs: Steigt Abu Dhabi bei Lufthansa ein?

Am Dienstag kommen Gerüchte auf, dass Etihad sich an der Lufthansa beteiligen will. Die Aktie zieht deutlich an. Am Mittwoch das Dementi. Nun soll Insidern zufolge ein Staatsfonds Interesse zeigen.

Mit einem Aufschlag von in der Spitze mehr als drei Prozent haben zum Wochenschluss die Aktien der Lufthansa aufgewartet. Die Papiere pendelten sich dann um ein Plus von rund zwei Prozent ein und zählten damit zu den größten Gewinnern im deutschen Börsenleitindex. Es war bereits der zweite überdurchschnittlich starke Anstieg in dieser Woche. Ein Magazinbericht über ein Interesse eines Staatsfonds am Kauf eines Lufthansa-Aktienpakets schob die Titel an.

Die "Wirtschaftswoche" berichtete unter Verweis auf Insider, ein Staatsfonds des Golfemirats Abu Dhabi wolle mit "einem kleineren Anteil" bei der Lufthansa einsteigen. Ein Lufthansa-Sprecher sagte, dass das Unternehmen sich nicht zu Spekulationen äußere. Bei den Staatsfonds des Emirates war unmittelbar niemand zu erreichen.

Die Investition wäre eine große Überraschung: James Hogan, Chef der staatlichen Fluglinie von Abu Dhabi, hatte vor wenigen Tagen noch Pläne über den Kauf eines Lufthansa-Aktienpakets dementiert. Ohne Beispiel wäre eine solche Transaktion aber nicht: Jüngst sicherte sich die Qatar Investment Authority aus dem rohstoffreichen Katar ein Fünftel der Aktien an der Luftfahrt-Holding IAG, zu der British Airways und Iberia gehören.

Spekulative Kursausschläge

Und die Lufthansa kam nach Jahren der unverhohlenen Ablehnung im Dezember sogar mit Etihad ins Geschäft: Die Kranich-Airline mietete 38 Jets inklusive der Crews vom angeschlagenen Etihad-Partner Air Berlin. Gleichzeitig wurden einige Gemeinschaftsflüge mit den Arabern vereinbart. Die Zusammenarbeit soll nach Aussagen von beiden Seiten vertieft werden.

"Ich gehe davon aus, dass es sich nur um einen kurzes Strohfeuer handelt", sagte ein Aktienhändler zum zwischenzeitlichen Kurssprung. Immer wieder kämen Kreisemeldungen auf, dass sich ein Wettbewerber an der Lufthansa beteiligen wolle. Erst am Dienstag war es der Wettbewerber Etihad, dem ein solches Interesse nachgesagt wurde. Etihad wies das einen Tag später zurück. Nachdem die Lufthansa-Aktie bis auf ein Tageshoch bei 12,46 Euro geklettert war. Am Freitag handelte sie um 12,10 Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen