Aktien
CropEnergies stellt aus Getreide und Zuckerrüben Kraftstoff her.
CropEnergies stellt aus Getreide und Zuckerrüben Kraftstoff her.(Foto: picture alliance / dpa)

CropEnergies schließt Werk: Deutsche Biosprit-Aktie fällt um 20 Prozent

Den Preisverfall beim Rohöl bekommt nun auch der Bioethanol-Produzent CropEnergies zu spüren. Die Tochter des MDax-Konzerns Südzucker muss sogar ein Werk in England vorläufig schließen - und Millionen abschreiben. Den Anlegern gefällt das gar nicht.

Der defizitäre Biosprit-Produzent CropEnergies gerät wegen des Preisverfalls bei Bioethanol zunehmend unter Druck. Das Management steuert daher mit einer vorübergehenden Werksschließung in England gegen und nimmt dafür Rückstellungen und Abschreibungen von bis zu 40 Millionen Euro in Kauf, wie die Südzucker-Tochter mitteilte.

An der Börse brockten die Nachrichten der Cropenergie-Aktie den heftigsten Kursverlust ihrer Unternehmensgeschichte ein. Anleger machten einen großen Bogen um CropEnergies. Die Titel sackten zeitweise um mehr als 20 Prozent auf ein Sechs-Jahrestief ab. Die Südzucker-Aktie verlor als MDax-Schlusslicht bis zu 2,4 Prozent.

Die hohen Kosten für die Werkschließung schlagen aber nicht nur bei CropEnergies, sondern auch auf den Mutterkonzern in der Bilanz 2014/15 durch. Wie hoch die Belastungen letztendlich für Südzucker sein werden, ließ ein Unternehmenssprecher offen. Er verwies aber darauf, CropEnergies werde voll konsolidiert.

Für das noch bis Ende Februar laufende Bilanzjahr 2014/15 hatte Südzucker zuletzt wegen der sinkenden Preise für Zucker und Bioethanol einen Einbruch des operativen Gewinns um zwei Drittel auf rund 200 Millionen Euro angekündigt. CropEnergies hatte für den schlimmsten Fall mit einem operativen Verlust von 20 Millionen Euro kalkuliert, aber auch ein ausgeglichenes Ergebnis für möglich gehalten.

Verfall der Ölpreise belastet Bioethanolmarkt

Die ohnehin schwierige Lage des europäischen Bioethanolmarktes habe sich in den vergangenen Monaten durch den Verfall der Ölpreise verschärft, erklärte das CropEnergies-Management. Die Preise für Bioethanol erreichten Mitte Januar mit 417 Euro pro Kubikmeter ein Rekordtief. Finanzvorstand Lutz erklärte dazu: „Die Branche, die insgesamt unter dem Preisverfall leidet, würde sich sicher bei einem Preis von über 500 Euro wohler fühlen.“ Belastend sei zudem die jüngste Abwertung des Euro gegenüber dem britischen Pfund.

CropEnergies stellt aus Getreide und Zuckerrüben Kraftstoff her. Bioethanol wird in Deutschland zu Benzin der Sorten Super (E5) und Super E10 beigemischt. Die Branche hofft, dass die EU im Sommer die Förderung von Ethanol in Kraftstoffen anpasst und der Industrie damit auf die Sprünge hilft.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen