Startseite
Freitag, 11. August 2017

Der Börsen-Tag: Nordkorea-Konflikt drückt Dax-Stimmung

Guten Morgen, liebe Leser. Die Stimmung auf dem Börsenparkett in Frankfurt dürfte heute gedrückt bleiben. Die scharfen Drohungen zwischen Washington und Pjöngjang belasten den Handel weiter. Am Donnerstag hatte die Furcht der Anleger vor einem bewaffneten Konflikt den Dax 1,2 Prozent ins Minus auf 12.014,30 Punkte gedrückt.

Chart

Daneben richten Investoren ihre Aufmerksamkeit auf die deutschen Inflationsdaten. Eine anhaltend niedrige Teuerung könnte der Diskussion um die Drosselung der EZB-Anleihekäufe neuen Schwung verleihen. Auch in den USA werden Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise vorgelegt.

Von diesen erhoffen sich Investoren Hinweise auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen. An der Wall Street hatten die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland ihre Verluste ausgeweitet. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,9 Prozent tiefer, während der Nasdaq 2,1 Prozent verlor. Der S&P500 fiel um 1,4 Prozent.

In Tokio blieb die Börse am Freitag wegen eines Feiertages geschlossen. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 1,4 Prozent auf 3215 Punkte.

Heute führe ich Sie durch den Börsen-Tag: Meine Name ist Kai Stoppel. Bei Fragen, Anregungen und Kritik erreichen Sie mich unter der E-Mail: kai.stoppel@nachrichtenmanufaktur.de.

Quelle: n-tv.de