Der Börsentag
Dienstag, 05. September 2017

Der Börsen-Tag: Dax wird kaum verändert erwartet

Guten Morgen,

Chart

die Börsen in Europa dürften heute in der Nähe ihrer Schlusskurse vom Montag in den Handel starten. Über Nacht gab es kaum Nachrichten, damit fehlen die Impulse. Zur Vorsicht mahnt weiterhin die schwelende Nordkorea-Krise, die Anleger dürften sich daher mit neuen Investments weiter zurückhalten.

Gold ist als sicherer Hafen weiter gesucht, die Feinunze handelt mit 1337 US-Dollar je Feinunze in der Nähe des Jahreshochs bei 1340 Dollar. Der Euro pendelt um die Marke von 1,19 Dollar, hier dürfte die EZB-Sitzung am Donnerstag für Bewegung sorgen. In diesem Umfeld wird der Dax etwas fester erwartet. Vorbörslich notiert der Frankfurter Leitindex 0,1 Prozent tiefer bei 12.125 Zählern.

Leicht positive Daten gab es aus China. Die Aktivität im Dienstleistungssektor hat im August zugenommen. Der von Caixin Media und Markit errechnete Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor stieg auf 52,7 von 51,5 im Juli und damit auf den höchsten Wert seit drei Monaten.

Ansonsten wird mit Sorge auf die Entwicklung über dem Atlantik geschaut. Dort braut sich mit "Irma" ein neuer Hurrikan zusammen, der inzwischen auf die Kategorie vier der fünfstufigen Skala hochgestuft wurde. Nachdem in Texas die Aufräumarbeiten gerade erst angefangen haben, könnte den USA neues Ungemach drohen. Noch ist nicht sicher, ob "Irma" auch auf Land treffen wird, und wenn ja - wo.

Mein Name ist Kai Stoppel. Ich versorge sie für den heutigen Tag mit börsenrelevanten Daten. Bei Fragen, Anregungen und Kritik schreiben Sie mir doch einfach eine E-Mail: kai.stoppel@nama.de.

Quelle: n-tv.de