Startseite
Dienstag, 05. September 2017

Der Börsen-Tag: Banken: Draghi dürfte Euro Dämpfer verpassen

Chart

Steht dem Euro eine Abwertung nach der EZB-Sitzung am Donnerstag bevor? Das jedenfalls glauben die Analysten verschiedener Banken:

EZB-Präsident Mario Draghi dürfte die zuletzt rasanten Zugewinne des Euro während der Pressekonferenz ansprechen, glauben die Währungsstrategen der Danske Bank. In der Folge könnte sich der Euro zwar abschwächen, jedoch dürfte die Abwärtsbewegung nur geringfügig ausfallen und zudem nur kurz sein.

Auch bei der DZ Bank rechnet man mit Protest bei der EZB-Sitzung gegen die Euro-Aufwertung. Die Bank erwartet in der Folge aber nicht nur kurzfristige Verluste für Europas Gemeinschaftswährung: Vielmehr bekräftigt sie ihre Prognosen für eine erhebliche Korrektur des Euro bis Jahresende in den Bereich unter 1,15 Dollar.

Der Euro schwächt sich aktuell etwas ab und handelt mit 1,1883 Dollar. Am Montagabend kostet die Einheitswährung noch knapp 1,19 Dollar.

Quelle: n-tv.de